Suchen Mitglieder Hilfe

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Benachrichtigung bei Antwort :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

auf Thema antworten neues Thema Neue Umfrage
Thema: Great Wall Hobby P-61A "The Virgin Widow"< Älteres Thema | Neueres Thema >
Michnix Offline
Hauptmann




Gruppe: Members
Beiträge: 1722
Seit: 09 2007
    Geschrieben: Mi, der 08. 05. 2019,13:43 QUOTE

Hallo,

wird mal wieder Zeit mich hier zu Wort zu melden. Gebaut wird die P-61 von Great Wall Hobby.

Ich habe mich dazu entschieden das Modell ohne Zubehör zu bauen. Einzig Masken von Eduard zum Maskieren der Glasteile habe ich mir gegönnt. Diese vorgeschnittenen Masken sind eine großartige Hilfe beim Lackieren von kleinfeldrigen Glasteilen wie bei der P-61.

Der Bau des Modells beginnt wie bei fast allen Flugzeugen mit dem Cockpit. Ich habe die Teile in kleinere Baugruppen zusammen geklebt und dann mit dem Lackieren begonnen. Ich greife hierfür auf das Angebot von Revell Auqa-Color Farebn zurück. Das Interior-Green ist eine Mischung aus Farngrün, Sandgelb und Braun. Für das Zinkchromat habe ich eine Mischung aus Sandgelb und Farngrün verwendet. Beim betrachten der Bilder hätte ich hier ruhig mehr Grün zugeben können.



Mit Pinsel in verschiedenen Stärken wurden im Anschluss alle Details bemalt. Für die schwarzen Teile verwendete ich Teerschwarz. Reines schwarz ist zu dunkel und wirkt nicht realistisch. nach dem trockenmalen mit aufgehellter Grundfarbe habe ich mit Aluminium einige Gebrauchsspuren angebracht.

Um die feinen Details hervor zu heben habe ich ein Washing mit Ölfarbe aufgetragen. Ölfarben haben den Vorteil sie matt austrocknen. Wichtig ist hierbei die Verwendung von Feuerzeug Benzin. Terrpentin hinterlässt ein unschönes schimmern und sollte vermieden werden.

Ich habe schon Produkte von AK Interaktive und Citadell probiert. Jedoch war ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Mit Ölfarben hat man die Möglichkeit für jeden Untergrund ein passendes Wahing zu machen ohne eine Vielzahl von Produkten kaufen zu müssen.



Der Decalbogen des Bausatzes enthält alle nötigen Aufkleber für das Cockpit. Die Decals sind sehr sauber und dünn gedruckt. Aufgrund der unebenen Oberfläche habe ich Mr. Setter und Mr. Softer von Gunze zurückgegriffen. Aufgrund der Größe sollte man sich Zeit lassen und lieber zwei mal die Bauanleitung zu Rate ziehen. Nach dem Trocknen hatte die Aufkleber einen seidenmatten Glanz. Gerade bei den Schildern im Cockpit sieht das unschön aus. Abhilfe bringt hier ein Überzug mit Mattlack. Da Instrumente im Original durch die Glasscheibe glänzen habe ich diese mit farblosen Glanzlack bemalt.



Beim Zusammensetzen der Baugruppen empfiehlt es sich vorsichtig und behutsam vorzugehen.  Mit Trockenpassen und genauen Arbeiten lässt sich der Aufand für Spachten und Schleifen auf ein Minimum reduzieren. Ganz verhindern lässt es sich jedoch nicht.



An der Trennwand zum Bugradar bildet sich ein kleiner Spalt. Mit einem Plastikstreifen von Evergreen ist das im Handumdrehen erledigt. Ich greife hierfür sehr gerne auf Produkte von Evergreen zurück. Das Bugradar ist ausreichend detailliert. Durch das trübe Glas ist nicht viel davon zu erkennen.



Ich habe danach begonnen die Masken von Eduard aufzubringen. Ein erstes testen hat gezeigt die Passung der Haube gut ist. Jedoch muss im Bereich des Frontglases der Übergang mit Spachtel angepasst werden. Mehr dazu im nächsten Teil.

Viele Grüße

Peter

Edit: Bilder gegen bessere getauscht.


Bearbeitet von Michnix an Mi, der 15. 05. 2019,15:17

--------------
https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Back to top
Profile PM 
aschenz Offline
Oberleutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1302
Seit: 01 2018
    Geschrieben: Fr, der 10. 05. 2019,07:04 QUOTE

Sehr schöner Baubericht. Weiter so !   :7:
Back to top
Profile PM 
Michnix Offline
Hauptmann




Gruppe: Members
Beiträge: 1722
Seit: 09 2007
    Geschrieben: Fr, der 10. 05. 2019,09:47 QUOTE

Zitat (aschenz @ Fr, der 10. 05. 2019,07:04)
Sehr schöner Baubericht. Weiter so !   :7:

Danke Andreas. :)


--------------
https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Back to top
Profile PM 
Klaus Lotz Offline
General




Gruppe: Moderatoren
Beiträge: 7950
Seit: 06 2002
    Geschrieben: Fr, der 10. 05. 2019,11:19 QUOTE

Hallo Michnix,

also ich nehme dann auch mal in der ersten Reihe Platz. Scheint ja interessant zu werden. Sieht zumindest schon toll aus.

Gruß

Klaus


--------------
Rettet die Wälder, esst mehr Biber
Back to top
Profile PM WEB 
Michnix Offline
Hauptmann




Gruppe: Members
Beiträge: 1722
Seit: 09 2007
    Geschrieben: Fr, der 10. 05. 2019,13:28 QUOTE

Zitat (Klaus Lotz @ Fr, der 10. 05. 2019,11:19)
also ich nehme dann auch mal in der ersten Reihe Platz. Scheint ja interessant zu werden. Sieht zumindest schon toll aus.

Hallo Klaus,

Herzlich willkommen in der ersten Reihe!
Platz ist noch genügend vorhanden! ;)

Grüße
Peter


--------------
https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Back to top
Profile PM 
Michnix Offline
Hauptmann




Gruppe: Members
Beiträge: 1722
Seit: 09 2007
    Geschrieben: Sa, der 25. 05. 2019,19:04 QUOTE

Hallo,

Weiter geht´s bei der Widow:

Verkleben von Klarsichtteilen

Klarsichtteile sind immer ein heikles Thema bei Flugzeugmodellen. Inzwischen gibt es allerlei an Spezialklebstoffen und Wundermittel. Früher habe ich versucht die Teile mit Sekundenkleber an das Modell zu bringen. Oft war das Ergebnis nicht das gewünschte. Ein Phänomen des Sekundenklebers: er klebt meistens da wo er nicht sollte ;)

Wir haben einen "Stammtisch". Ein loses Treffen.  Alle vier Wochen ist das Thema, natürlich, Plastikmodellbau. Bei einem dieser Treffen berichtet ein Teilnehmer, er klebt jetzt Klarsichtteile nur noch mit Weißleim. Ich war skeptisch. Jedoch waren die gezeigten Ergebnisse sehr überzeugend.
Selbstredend habe ich das auch ausprobiert und seit dem wende ich die gleiche Methode an.



Wir brauchen an Werkzeug einen Zahnstocher, ein Wattestäbchen und eine kleine Schale mit Wasser.
Um den Weißleim zu Portioniren gebe ich eine kleine Menge auf eine alte Glasscheibe. Mit dem Zahnstocher trage ich den Weißleim auf die Klebefläche auf. Das Glasteil wird nun in Position gebracht. Mit dem feuchten Wattestäbchen entferne ich überschüssige Mengen Weißleim.



Kleinere Spalten, Lücken und unschöne Übergänge (Grüne Pfeile) lassen sich mit dieser Methode ebenfalls beheben (Rote Pfeile). Anders als Plastikleber werden die Teile mit Weißleim nicht verschweißt. Der Leim nicht die Festigkeit eines Sekundenklebers oder Plastik-Klebers. Die Verbindung der Teile ist aber für ein Standmodell absolut ausreichend. Das ist ein weiterer Vorteil. Sitzt die Scheibe schief lässt sich leicht wieder lösen, reinigen und neu einsetzen. Korrekturen wären so mit einem anderen Kleber so leicht nicht möglich.

Das Auge der schwarzen Witwe



Das Bugradar ist im Bausatz ausreichend gut nachgebildet. Durch die trübe Schreibe ist ein weiteres Detaillieren nicht nötig. Bei der Lackierung habe ich mich an die Anleitung gehalten. Das Teil passt hervorragend und auch die Bugnase sitzt perfekt. Einzig der schon angesprochene Spalt ist zu schließen.

Maskieren mit Latexmilch



Modellbaustammtische sind für Modellbauer das Salz in der Suppe. Meiner Meinung nach gibt´s neben Modellbau, nichts besseres als sich in einer gepflegten Runde über das Plastikhobby auszutauschen. Neben dem Trick mit dem Weißleim habe ich folgende Technik kennen gelernt:Maskieren mit Latexmilch.
Ich hatte schon meine Versuche mit Maskol  hinter mir. War seit dem von Flüssigmasken nicht wirklich angetan. Beim Stammtisch kam die Erkenntnis es ist doch nichts anderes als Latexmilch. Latexmilch wird im Hobbybereich für den Bau von flexiblen Gußformen verwendet. Diese Formen werden mit Gips oder ähnlichen Abformmassen gefüllt. Im gut sortierten Baumarkt ist diese erhältlich. Im Vergleich zu den Flüssigmasken von Maskol, Revell oder MIG ist die Latexmilch spottbillig. Es heißt oft Modellbau wäre ein teures Hobby. Ich denke es sind eher die ganzen Fertigprodukte und vermeintlichen fertigen Problemlösungen die das Hobby extra teuer machen.



Um eine saubere Kante zu erhalten ziehe einen feinen Streifen Klebenband. Je feiner der Streifen ist, desto besser lassen sich Kurven damit folgen. Ich verwende dazu Tape von KIB. Es ist dem Tamiya Klebeband auffallend ähnlich und ist recht günstig im Baumarkt zu kaufen. Bis jetzt hatte ich nie Probleme mit diesem Klebeband. Selbst komplexe Formen lassen sich damit maskieren. Zum schneiden der Streifen verwende ich eine Hilfe von Voyager Modell.Damit lassen sich Streifen in der Stärke von 1 bis 6mm herstellen. Durch die Rillen im Metall bekommt man schnell und unkompliziert eine große Menge an gleichbreiten, perfekten Streifen. Ein sinnvolles Zubehör das ich nicht mehr missen möchte.

Auftragen kann man die Latexmilch mit einem Pinsel oder einem Zahnstocher. Ich verwende letzteres. Ein Pinsel ist nur sehr schwer zu reinigen. Die Farbe ändert sich von milchig-weiß in durchsichtig sobald das Latex getrocknet ist.

Der Geschützturm



Der Turm ist mit 4 Cal.050 Maschinengewehren bewaffnet. Die sind im Modell sehr schön wiedergegeben. Auf Rohre aus dem Zubehörmarkt kann getrost verzichtet werden. Insgesamt sechs Teile ergeben den Turm auf der Widow. Im Original war der Turm fixiert und zeigte in Flugrichtung nach vorne. Durch die vier MG zusätzlich hatte die Widow eine beachtliche Feuerkraft.

Das Kraftpaket von Pratt &Whitney, der R-2800

Der Motor von Pratt & Whitney ist eines der wichtigsten Triebwerke für US-Flugzeuge im zweiten Weltkrieg. Namhafte Typen wie P-47 Thunderbolt, F4U Corsair, F6F Hellcat und die P-61A wurden durch die R-2800 Serie angetrieben. Es ist ein beeindruckendes Stück Motorentechnik der damaligen Zeit. Das  R-2800 ist ein 18 Zylinder Mehrfachsternmotor mit 45,9 Liter Hubraum. Zwei R-2800-65 trieben die P-61A an. Diese Version leistete 2065 PS und beschleunigte die P-61A auf bis zu 589 km/h.



Jeder Motor besteht aus 11 Teilen. Die Teile sind sehr schön gestaltet. Beim Zusammenbau hatte ich Probleme die Auspuffrohre an ihren Platz zu bringen. Hier ist es wichtig wirklich alle Spuren der Spritzlinge zu beseitigen. Das beiliegende Ätzteil ist sehr fein. Im Teil 1 hatte ich noch bemängelt es wäre nicht in der Anleitung vermerkt. Das ist jedoch falsch. Die Zeichnung sieht nur gänzlich anders aus als die Realität. Manchmal sitzt das Problem halt vor der Bauanleitung. Beim ersten Motor sind einige der Zündleitungen des Ätzteils abgebrochen. Um die nun fehlenden Leitungen zu ersetzen habe ich neue an das Ätzteil angelötet. Beim Einbauen stellte ich fest das die Position der Leitungen falsch ist und das Metallteil schlicht und ergreifend nicht passt. Nun musste ein Plan B her.

In die Zylinder hatte ich bereits Löcher für die neuen Zündleitungen gebohrt. In diese klebte ich nun Drahtstücke die ich nach vorne führte und dort verklebte. Ich verwende hierfür Silberdraht den es für kleines Geld im Bastelbedarf zu kaufen gibt. Vorteil, es gibt verschiedene Stärken,  lässt sich leicht bearbeiten und ist jederzeit verfügbar. Verklebt wurde der Draht mit Sekundenkleber.



Ich beginne bei Sternmotoren immer mit einer Grundierung. In diesem Fall habe ich auf Revell 99 Aluminium zurück gegriffen. Das Getriebegehäuse wurde mit Grau 57 bemalt. Der Farbton kommt dem Midgrey sehr nahe. Beige habe ich für die Zündleitungen verwendet.Danach folgte ein Wahing mit Ölfarbe und Terpentin. Ich verwende hier ein Geruchloses Terpentin. Dies hinterlässt ein leichtes schimmern, sehr änlich den Schmierstoffen bei original Motor.

Das war es vorerst.

Viele Grüße
Peter


Bearbeitet von Michnix an So, der 26. 05. 2019,16:04

--------------
https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Back to top
Profile PM 
Steffen23 Offline
Generalleutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 4202
Seit: 12 2009
    Geschrieben: Sa, der 25. 05. 2019,22:03 QUOTE

Hallo Peter,
einen echt tollen, spannenden, lehrreichen, hervorragend beschriebenen und gut "gesprochenen" Baubericht machst Du da, echt professionell!!!!!

  :11:


Da bleib ich mit offenem Munde weiter dran!

Danke für die Mühe!

Hau rein
Steffen :1:


--------------
Man kann alles sagen - freundlich und mit Respekt .
Back to top
Profile PM 
Michnix Offline
Hauptmann




Gruppe: Members
Beiträge: 1722
Seit: 09 2007
    Geschrieben: Mo, der 27. 05. 2019,08:11 QUOTE

Danke Steffen.

es ist immer schön zu wissen und motovierend das es gefällt.

VG
Peter


--------------
https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Back to top
Profile PM 
Parasite Offline
Oberstabsfeldwebel




Gruppe: Members
Beiträge: 978
Seit: 09 2008
    Geschrieben: Di, der 28. 05. 2019,19:32 QUOTE

Hi Peter
Ui ui .
Da machst du dir aber Mühe! Respekt.  Sieht alles nochmal besser aus als aufm Handy  :24:

LG,
Stefan


--------------
Shermans und andere OD Sachen
Back to top
Profile PM 
daleil Offline
Generalmajor




Gruppe: Members
Beiträge: 3985
Seit: 03 2003
    Geschrieben: Mo, der 03. 06. 2019,12:00 QUOTE

Hi Peter,

was du hier zeigst sieht echt toll aus! Auch deine Bilder gefallen mir außerordentlich gut!

Den Tip mit dem Kibu-Tape werde ich auf jeden Fall mal nachgehen.
Und auch das Kleben der Klarsichteile mit Holzleim finde ich sehr interessant. Werde ich ebenfalls notieren!


Gruß
daleil


--------------
www.daleil.de

Lebenslang Grün-Weiß!
Back to top
Profile PM WEB 
Michnix Offline
Hauptmann




Gruppe: Members
Beiträge: 1722
Seit: 09 2007
    Geschrieben: Do, der 06. 06. 2019,08:11 QUOTE

Hallo Jungs,

vielen Dank für eure Lob :)
Bis zum nächsten Teil wird es allerdings etwas dauern.
Thema werden die Triebwerke, Gewichte und die Flügel werden.
Evtl. noch die Fahrwerkschächte.

@Stefan
Du solltest das mal in Realität sehen ;)

@Maik
KIB Tape bekommst du in allen möglichen Breiten bei Ebay.

@Steffen
Vielen Dank

VG
Peter


--------------
https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Back to top
Profile PM 
10 Antworten seit Mi, der 08. 05. 2019,13:43 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Benachrichtigung bei Antwort :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

Alle Beiträge auf einer Seite
auf Thema antworten neues Thema Neue Umfrage