Suchen Mitglieder Hilfe

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Benachrichtigung bei Antwort :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

auf Thema antworten neues Thema Neue Umfrage
Thema: Breguet 693, Smer/Heller 1/72< Älteres Thema | Neueres Thema >
Floh42 Offline
Unteroffizier




Gruppe: Members
Beiträge: 321
Seit: 11 2005
    Geschrieben: Sa, der 27. 11. 2010,21:32 QUOTE

Hallo,

vorab: Das Modell ist mir nicht gelungen, ist stelle es trotzdem rein weil es so ein schöner Exote ist.


Es handelt sich un den Uraltbausatz von Heller in einer Auflage von Smer, das Modell hat weder Motoren noch eine Inneneinrichtung, es fällt wohl eher in die Gruppe "Vorbildähnliches Modell".

Zur Passgenauigkeit:
Rumpf und Tragflächen - OK
Übergang Motoren/Tragflächen - ich habe überlegt ob ich meine Flex auspacken soll

Die Decals von Protagoteam haben die Angewohnheit beim Positionieren zu zerrbröseln (KLASSE), ich habe dann versucht die entstandenen Löcher zuzupinslen. Die Tricolor am Leitwerk ist Eigenbau.


Bemalt wurde mit Pinsel und Humbrol Enamel.

Genug gequatsche, hier die Bilder







Scheinbar gibt keinen besseren Kit von einem anderen Hersteller, auch Azur hat nichts im Progeramm.


Und als nächste quäle ich euch mit einer Bristol Blenheim MK 1/IF von Frog in einer Revell Neuauflage
gefolgt von einer Cant 1007bis Monoderiva Alcione von Supermodel.

Gruß Florian


--------------
"L` Amérique? C'est l ' évolution de la barbarie à la décadence, sans toucher la culture."
Georges Clemenceau
Back to top
Profile PM AOL 
FREDO Offline
Unteroffizier




Gruppe: Members
Beiträge: 649
Seit: 03 2002
    Geschrieben: So, der 28. 11. 2010,22:52 QUOTE

Zitat (Floh42 @ Sa, der 27. 11. 2010,21:32)
...das Modell hat weder Motoren noch eine Inneneinrichtung, es fällt wohl eher in die Gruppe "Vorbildähnliches Modell".
...
Übergang Motoren/Tragflächen - ich habe überlegt ob ich meine Flex auspacken soll

Nun, da kann man nur sagen, daß Du offenbar in die Geschichte des Plastikmodellbaus noch nicht richtig eingeweiht bist...

Motor und Inneneinrichtung gehörte eben damals nicht zum Standard, das wurde alles selbst erstellt. Und auch ein solcher Übergang von den Flächen zu den Motoren ist beherrschbar, man muß sich lediglich etwas mit Spachtel und Schleifpapier auskennen.

Insgesamt darf man mit alten Bausätzen nicht zu verwöhnt sein; sie sind keine HaseTaFuDra-Schüttelbausätze, sondern noch eine echte Herausforderung an den Modellbauer. Aus ihnen läßt sich mit Sicherheit etwas machen, auch noch mit einer guten Bemalung.

Grüße
FredO


Bearbeitet von FREDO an So, der 28. 11. 2010,22:53
Back to top
Profile PM 
Commander JJ Offline
Hauptfeldwebel




Gruppe: Members
Beiträge: 766
Seit: 08 2006
    Geschrieben: Mo, der 29. 11. 2010,11:07 QUOTE

Hi,

der Gesamteindruck lässt auf einen sauberen Bau schließen.

Bei der Bemalung fällt mir vor allem das "Leuchten" der Farben auf - hier fehlen die üblichen Alterungstechniken (die zum Teil aber den Einsatz einer Spritzpistole voraussetzen).

Das Auslegen der Panellines mit Öl- oder Wasserfarbe kann auch hier erfolgen (Wenn das Modell sowas hat).

Die Pinsellackierung erscheint hier auch etwas dick. Gerade bei Pinsel gilt die Regel mehrmals dünn statt einmal sofort deckend (und damit zu dick).

Trotzdem nicht schlecht und vor allem mal was anderes

VG JJ


--------------
was tun, wenn am ende des abends noch so viel bausätze übrig sind?
Back to top
Profile PM 
2 Antworten seit Sa, der 27. 11. 2010,21:32 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Benachrichtigung bei Antwort :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

Alle Beiträge auf einer Seite
auf Thema antworten neues Thema Neue Umfrage