Suchen Mitglieder Hilfe

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

Beiträge auf mehreren Seiten (2) < [1] 2 >

[ Benachrichtigung bei Antwort :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

auf Thema antworten neues Thema Neue Umfrage
Thema: Moderne Tarnnetze - selbstgemacht, für 1/35 oder größer< Älteres Thema | Neueres Thema >
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,08:50 QUOTE

Moin Gemeinde,

im Galleriebeitrag M60A3 habe ich es schon angedeutet und einige von Euch haben ja explizit darum gebeten, dies soll ein "How to" für die Herstellung von Tarnnetzen für modernes Militärgerät sein.

Moderne Kampffahrzeuge lassen sich prima durch Tarnnetze aufwerten, kleine (oder große) Fehler lassen sich elegant kaschieren. Bis dato nutzte ich die Methode Mullbinde, Weißleim-Wasser-Lösung und Tee/Gewürze als Garnitur. Im Bw-Verbandpäckchen, klein gibt es keine olive Gaze mehr, färben fand ich doof. Und ursprünglich war ich auf der Suche nach einer Technik, die Barracuda-Netztarnung am Spz Marder 1A5 in Afghanistan darzustellen. Da gibt es was aus Resin, nett. Aber der Modellbauer denkt - ist das wirklich alles - oder geht da noch was...

Gleich vorweg, erfunden hab ich´s nicht - wer bei Google den Suchbegriff "How to make Barracuda Camo Nets" eingibt, wird bei dem schwedischen Modellbaukollegen Ingvar Sylegaard landen. Ingvar zeigt das Vorgehen auch sehr detailliert Schritt für Schritt.

Nichts desto trotz möchte ich Euch zeigen, wie ich diese Technik anwende und auch natürlich, welche Erfahrungen ich bei der Herstellung gemacht habe.

Teil 1 - das Material




Wir brauchen:

1)Acrylfarben (Habe mit Enamels noch keine Teste gemacht - ich schreibe, was funktioniert)

2)Cutter, Pinzette, eine zweite Pinzette wird später helfen

3)Stahllineal

4)Seidenpapier (Frau´s Schuhkartons durchforsten - "Ich brauch das dringend" beim ertappt werden rufen und in der Bastelecke verbarrikadieren!

5)Stanzwerkzeug (Schreib ich im 2. Teil was dazu!;)

6)Schneidunterlage, Stück Graupappe o.ä.

7)die Geduld eines Menschen, der fünf Jahre jeden Tag lang funktionierende Einzelgliederkatten bauen muss.

Bis später!


Bearbeitet von DerDurststrecke an Do, der 17. 01. 2019,09:48

--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
Obi53 Offline
Hauptgefreiter




Gruppe: Members
Beiträge: 134
Seit: 10 2015
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,10:18 QUOTE

Moin,

bin zwar Flieger bauer :11:
aber da bleib ich doch mal Dran hört sich sehr interesant an und ich bin gespannt auf den zweiten Teil.

LG
Frank
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,13:27 QUOTE

So, los geht die Fahrt!

Das Seidenpapier wird auf Vorder- und Rückseite in verschiedenen Grün- und Brauntönen mit dem Luftpinsel angemalt.

ich habe nach dem Airbrushen eigentlich immer noch zu viel Farbe im Töpfchen, zack, Seidenpapier her und drauf damit. Eine prima Resteverwertung.

Was die Farbgebung angeht, ich denke, da ist man ziemlich frei. Ich möchte mich auf US-amerikanische Netze im Bereich USAREUR der 80er und frühen 90er Jahre beschränken; dort gab es beispielsweise die Kombo (immer vorne/hinten) Forest Green/Dark Brown oder Light Green/Earth Brown, aber auch Light Green/Sand. Nach den ersten Versuchen habe ich noch etwas mit Teerschwarz/Used Rubber rumgespielt, um beim fertigen Netz die Monotonie zu durchbrechen.



Festgestellt: Je heller die Farben, um so leichter die Schneidarbeiten! Ich habe ein Bemalen nach dem Schnitt noch nicht probiert, auch habe ich noch nicht mit in Farbbrühe getauchtem/getränktem Papier gearbeitet.

Wir sprühen die Farbe in mehreren Schichten von beiden Seiten auf das Seidenpapier, bis selbiges nicht mehr durchschimmert.

Durch das Verwenden von Acrylfarben bleibt das Papier geschmeidig, etwa wie ganz ganz dünnes Leder. Das ohnehin recht robuste Seidenpapier erhält noch etwas mehr Stabilität - und das brauchen wir.


--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,13:39 QUOTE

Nächster Teil:

Das Werkzeug!



In ein Feilenheft habe ich in die Bohrung einen Buchenrundstab mit 2K-Kleber geklebt. In diesen Buchenrundstab habe ich wiederum eine Bohrung gemacht, in die, recht stramm wegen der hohen Kräfte später, ein Metallröhrchen geklebt wurde.

Wichtig: Das Metallröhrchen muss tiefer in den Buchenrundstab, als es dann oben rausguckt. Beim ersten Versuch ist der Holzstab einmal gespalten.

Es gibt verschiedene Röhrchen, ich liebe Resteverwertung, und daher hatte ich noch Federstege für Armbanduhrenarmbänder - tolle kleine Federn drin, ich nehme sie für Antennensockel z.B. Der Innendurchmesser des Röhrchens beträgt 0,8 mm. Bummelig.

Ist der Kleber ausgehärtet, wird das Röhrchen angeschliffen! Wir wollen quasi eine Halbkreisform als Abdruck erzielen, ein Schliff ca. 30Grad, dann oben abplanen und gut ist.

Stellt euch eine Einwegkanüle für Spritzen vor, wo Ihr das Spitzenteil abschleift!



Hier ein Stanzabdruck, damit die Form klar wird; Testhalber, -zwecks besserer Sichtbarkeit- auf Schreibpapier!


--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,13:51 QUOTE

Nach dem Form und Größe des Einschnitts passen, kann es dann ans Seidenpapier gehen. Ich zeige im Beispiel wieder das Pattern am Schreibpapier, damit es einfacher zu erkennen ist:



Es wird also die erste Reihe nebeneinanderliegender "C´s" gestanzt. Wer es nachmacht, wird merken, warum ich bei der Materialliste "Geduld" angab - das zieht sich. Verhaut man mal einen Abdruck, ist das im Gesamtergebnis nicht schlimm.


--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,14:01 QUOTE

Zweite Reihe, selbes Spiel, um 180 Grad gedreht. In der zweiten Reihe greifen die liegenden "C´s" in die Zwischenräume der C´s aus Reihe 1!



Ich arbeite dabei immer auf einem Stück Graupappe, durch das Stanzen wird das Seidenpapier quasi "festheftet". Ist eine Reihe durch, wird die Pappe samt Seidenpapier um 180 Grad gedreht. Anfangs hilft ein Stahllineal, um möglichst gleichbleibende Abstände von Reihe zu Reihe zu haben, mittlerweile arbeite ich frei Hand, da Unregelmäßigkeiten einfach final besser wirken.


--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,14:05 QUOTE

Nächstes Bild, hier schon mit Reihe 3 und 4!

Eigentlich einfach zu erklären; die C´s mit den gerade Zahlen gucken immer in die gleiche Richtung, die ungeraden eben anders rum.

Mit der Pinzette kann man die entstandenen "Laublappen" (eigentlich fast ein witziges Schimpfwort, oder?) ein bisschen hochbiegen, um mal ne Ahnung vom Endergebnis zu bekommen...



So, nun gebt mir ein bisschen Zeit, ich muss eben ein bisschen farbiges Seidenpapier stanzen, damit es weitergehen kann hier!

Gruß Rolf


Bearbeitet von DerDurststrecke an Do, der 17. 01. 2019,14:06

--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
Wimpl Offline
Generalmajor




Gruppe: Members
Beiträge: 3705
Seit: 03 2005
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,17:14 QUOTE

Danke für die ausführliche Erklärung...simpel und im Endergebnis doch genial!

Werde ich mal probieren, ich bleibe auf jeden Fall dran wie du das dann machst mit dem drappieren...reißt das nicht an diesen doch recht feinen Stegen andauernd ein??


--------------
Greetings to NSA...have fun with my postings!!!!
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,17:53 QUOTE

Ich nehme an, es kann weiter gehen?

Einverstanden!

Wir nehmen ein Stück besprühtes Seidenpapier und setzten die erste Linie der liegenden C ´s. Dabei wird das Seidenpapier recht gut mit dem Pappkartonuntergrund verbunden.

Bei meinem ersten Versuch konnte ich feststellen, dass selbstheilende Schneidematten auch ihre Grenzen haben...




Bahn für Bahn, immer im Wechsel gegenläufig!



--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,17:59 QUOTE

Irgendwann ist man dann durch. Auch die Finger sind dankbar, denn das ist auch ein bisschen anstrengend.

Wir entfernen die beiden Ränder der langen Seiten, parallel zur ersten und letzten gestanzten Linie.



An den schmalen Seiten rupfen wir die Stanzlinien seitlich aus.
Nur dann können wir die jeweils gegenüberliegenden Ecken greifen und mit Bedacht anfangen zu ziehen. Das weitet dann das ganze Netz und der Laublappeneffekt entfaltet sich.



--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,18:07 QUOTE

Was jetzt kommt, fühlt sich schlimm an.

Beim ersten Versuch war ich nicht ganz überzeugt von dem Camo Net. Ich war genervt. So viel Theater für so wenig Effekt. Zusammengeknüllt, irgendwo auf den Arbeitstisch gefeuert. Eine geraucht. Netzklumpen genommen, auseinander gefriemelt. Wie cool das aussah!

Also, das gestanzte Netz nehmen, mit Wut in der Hand zu einem Bällchen Rollern - das Seidenpapier kann enorm was ab!



Vorsichtig entfalten...



Noch ein bisschen.....



Und fertig!



Viel Spaß beim nachmachen, Kritik und Verbesserungen gerne willkommen!

Gruß Rolf


--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
Obergefreiter Offline
Stabsunteroffizier




Gruppe: Members
Beiträge: 440
Seit: 01 2017
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,19:14 QUOTE

:7:  :7:  :7:  :26:  :26:  :26:  :11:
:5:
:gut:


--------------
In Bau 1/35:
- Bergetiger Dragon 6850
- Rammtiger
- Trumpeter Brückenleger IV
-
Das (K)leben bringt groß Freud...
Back to top
Profile PM 
DerDurststrecke Offline
Leutnant




Gruppe: Members
Beiträge: 1091
Seit: 09 2004
    Geschrieben: Do, der 17. 01. 2019,19:47 QUOTE

Zitat (Wimpl @ Do, der 17. 01. 2019,17:14)
Danke für die ausführliche Erklärung...simpel und im Endergebnis doch genial!

Werde ich mal probieren, ich bleibe auf jeden Fall dran wie du das dann machst mit dem drappieren...reißt das nicht an diesen doch recht feinen Stegen andauernd ein??

Das drapieren ist sehr einfach. Wovon ich abraten kann, ist, das Netz in Wasser zu tränken — lässt sich zwar gut am Modell anbringen, allerdings legen sich dann die berühmten Laublappen und man hat dann gut zu tun, die einzeln aufzustellen, so dass der gewünschte Effekt wieder entsteht.

Das Zeug kann erstaunlich viel ab, beim M60 habe ich gegen Ende das Netz aufgelegt und mit wasserfeuchtem Pinsel betupft. So kann man Falten modellieren.

Das Netz am Rohr ist noch mit getränktem Material gemacht, schaut man genau hin, sieht man das ein bisschen...


--------------
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

https://modellbauwittmund.jimdofree.com
Back to top
Profile PM 
Wimpl Offline
Generalmajor




Gruppe: Members
Beiträge: 3705
Seit: 03 2005
    Geschrieben: Fr, der 18. 01. 2019,09:41 QUOTE

Und wie hast du verkelbt dass das nicht beim kleinsten Windstoß davonfliegt?
Ich nehme mal an Wasser/Leim-Mischung?


--------------
Greetings to NSA...have fun with my postings!!!!
Back to top
Profile PM 
daleil Offline
Generalmajor




Gruppe: Members
Beiträge: 3993
Seit: 03 2003
    Geschrieben: Fr, der 18. 01. 2019,11:52 QUOTE

Hallo Rolf,

vielen Dank für die Mühen uns deine wirklich sehr überzeugende Technik zu zeigen!
Sollte ich irgendwann mal einen meiner Merkavas oder den AMX-10 ranholen, werde ich garantiert so ein Netz mal herstellen!

Gruß
daleil


--------------
www.daleil.de

Lebenslang Grün-Weiß!
Back to top
Profile PM WEB 
15 Antworten seit Do, der 17. 01. 2019,08:50 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Benachrichtigung bei Antwort :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

Beiträge auf mehreren Seiten (2) < [1] 2 >
auf Thema antworten neues Thema Neue Umfrage