Suchen Mitglieder Hilfe

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Benachrichtigung bei Antwort :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

auf Thema antworten neues Thema Neue Umfrage
Thema: Junkers J.1 WNW 1:32< Älteres Thema | Neueres Thema >
Rambazanella Offline
Gefreiter




Gruppe: Members
Beiträge: 18
Seit: 07 2016
    Geschrieben: Sa, der 01. 04. 2017,07:19 QUOTE

Hallo Community

Nach einigen Textbeiträgen denke ich das es heute einmal an der Zeit ist mich auch bildlich vorzustellen und so darf ich euch heute ein just fertig gewordenes Modell präsentieren,  die Junkers J.1 aus dem Hause Wingnut Wings.

Technisches:

Die Konstrukteur Hugo Junkers und Otto Mader haben diesen schweren Eineinhalbdecker ursprünglich als robustes Verbindungs- und Kurierflugzeug konzipiert. Der erfolgreiche Erstflug erfolgte bereits im Januar des selben Jahres und umittelbar danach erhielt das Flugzeug als Infanterieflugzeug die militärische Bezeichnung Junkers J.1.
Die Serienmaschinen erhielten später zwar noch teilweise einen stärkeren Motor und aerodynamisch ausgeglichene Quer-, Höhen- und Seitenruder aber ansonsten gelangte das Muster unverändert zur Truppe.
Die Maschine bestand fest völlig aus dem damals noch recht unbekanntem Duraluminium wurde aber zusätzlich durch eine 5 mm dicke und 470 kg schwere Panzerplatte, die Besatzung und Benzintank gegen Abwehrfeuer schützen sollte, verstärkt während der hintere Teil des Rumpfes weiterhin mit Stoff bespannt war.
Das große Gewicht der Maschinen erforderte eine außergewöhnlich große Spannweite, weitere Merkmale waren die kurzen Unterflügel und ein eher kurzes aber robustes Fahrgestell.
Bis zum Waffenstillstand konnten 189 Flugzeuge an die Einsatzverbände geliefert werden, 38 weitere noch im Bau befindliche Flugzeuge mussten nach Kriegsende für die Alliierten fertiggestellt werden.

Historisches:

Die Junkers J.1 mit der Werknummer 852/17 findet sich in der einschlägige Literatur als Bild schon im frühen Baustadium, aufgenommen zwischen den Werkhallen der Firma Junkers wie das Fotos zeigt.
Ihr Verbleib bei der Schlachtstaffel (Schlasta) 17 und ihrer Besatzung Bohnert/ Kleinert ist ebenfalls bekannt und ebenso das sie bei den Truppen der Entente durchaus bekannt,zu Recht gefürchtet und bis zu ihrem Verlust mit einem geradezu unheimlichen Nimbus der Unverwundbarkeit versehen war.

Im Frühjahr 1917 konnte allein durch ihr rechtzeitiges Eintreffen an der Front die Bildung eines Britischen Brückenkopfes im Deutschen Grabensystem verhindert werden.
Durch mehrmalig geflogene Angriffe gegen die einbrechenden Engländer , deren gezielten Beschuss, den Abwurf von Fliegerpfeilen und diversen anderen Gegenständen konnte die Besatzung den Einbruch zum völligen Stillstand bringen.

Das nachrücken britischer Tanks konnte ebenfalls durch gezieltes setzen von Leuchtmarkierungen für die sich einschießenden deutsche Artillerie vernichtend verhindert werden.

Der genaue Ursprung für die Namensgebung der Maschine ist hingegen nicht vollständig überliefert und geklärt.
Während einige Quellen Alliierte Gefangen benennen denen diese auffällige Maschine dadurch in Erinnerung blieb das sie durch ihre wagemutigen Einsätze und vermeidliche Unverwundbarkeit auffiel dürfte der wahre Ursprung des Namens aber wohl in den Reihen der eigenen Staffel oder gar bei der Besatzung selbst zu finden sein.

Sowohl die fliegerischen Leistungen des Piloten Oberlt. Joachim- Karl Bohnert und die Schießkünste seines Beobachters Uffz. Diethard Kleinert, aber auch die für dieses Zeit hohe Zahl ihrer gemeinsamen Einsätze waren herausragend und so fiel oftmals der Ausspruch das : „...die beiden fliegen und schießen wie der Teufel, die müssen einen Pakt mit ihm haben“.

Bekannt ist hingegen das Ende von Maschine und Besatzung, Vogelschlag würde vermutlich in den heutigen Untersuchungsberichten stehen.
Ein Entenschwarm, aufgescheucht durch die Jagdgesellschaft des Marquis de Dujardin in der Nähe der Ortschaft Duc d´Or, wurde der Besatzung zu Verhängnis und so kam es nachdem der Pilot im Tiefsflug von einem Erpel an der Stirn getroffen wurde zum Verlust vom Maschine und Besatzung an jenem schicksalhaften Tag, heute vor 100 Jahren dem 1.April des Jahres 1917.

Zum Modell:

Das Modell der Junkers J4 aus dem Hause Wingnut Wings gehört mit zu einen der ersten Bausätze die diese Firma herausgebracht hat.
Er hat aus meiner Sicht bedauerlicher Weise lange nicht die Popularität gleichzeitig erschienener Kits die mittlerweile längst vergriffen sind.
Trotzdem besticht der Bausatz durch eine nahezu traumwandlerische Passgenauigkeit und lässt sich ohne gröbere Fallstricke bauen; folgt man der Bauanleitung und verläßt sich nich nicht auf sein eigenes langjähriges Modellbau Bauchgefühl!
Als einen besonderen Reiz für Einsteiger in die Materie WWI wird bei diesem Bausatz oft das nicht vorhanden sein von Spanndrähten genannt und wenn man nun unbedingt Fehler herbei suchen möchte so könnten lediglich die etwas zu kurz geratenen Querruder genannt werden.
Adäquaten Ersatz gab es seinerzeit durch Zukauf entsprechend abgeänderte Resinteile eines leider mittlerweile vom Markt verschwundenen Zurüst Herstellers, das war es dann aber auch seiht man von Kleiteilen wie den Mg´s einmal ab.
Als Alternative kann man sogar durch die im Bausatz beigefügten Teile eine frühe oder späte Version der J1 mit anderen Flächenkühler, Seitenruder und Leitwerk sowie Abgasanlage bauen.
Insgesamt fünf Tarnmuster und Markierungs Varianten lassen im Grunde keine Wünsche offen und um so mehr verwundert es das man nicht gerade viele gebaute Modelle auf Ausstellungen und im WWW findet.

Gebaut von mir diesmal völlig OOB, lediglich durch Zukauf von Tarnstoff Decals und den Eigenentwurf von Schriftzug und Werknummer entstand dieser Bausatz in nicht einmal drei Wochen ohne jegliche größere Probleme.
Lackiert und gealtert wurde wie gewohnt von mir mit Produkten aus dem Hause Tamiya.
Leider habe ich es nicht geschafft dem Bausatz noch eina passende Base zu spendieren, dies hole ich in der nächsten Zeit nach.


Die 852/17 in einem frühen Baustadium zwischen den Werkhallen der Firma Junkes in Dessau
Bildquelle: Vom Lilienthalgleiter zur fliegenden Anneliese


Gesamtansicht von hinten










Früher Abgasschornstein und unfertig bemalte Motorhaube


Draufsicht



...im Detail


Einmal von unten..




Frühe Bauphase, das Cockpit

Das soll es vorerst gewesen sein, ich hoffe ihr hatte euren Spaß, ICH hatte ihn auf jeden Fall.
Für Fragen, Anregungen und Meinungen bin ich natürlich wie mmer offen und freue mich über eure hoffendlich zahlreichen Komentare.

Horrido!
Back to top
Profile PM 
Günni Offline
Hauptmann




Gruppe: Members
Beiträge: 1713
Seit: 09 2007
    Geschrieben: Sa, der 01. 04. 2017,08:42 QUOTE

Moin  :1: ,
ich habe von Flugzeugen nicht viel Ahnung,
aber dein Modell ist erste Sahne  :11:  :11:


--------------
Nur mit den Augen der anderen
kann man seine Fehler gut sehen.
Gruß Günni
Back to top
Profile PM WEB 
1 Antworten seit Sa, der 01. 04. 2017,07:19 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Benachrichtigung bei Antwort :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

Alle Beiträge auf einer Seite
auf Thema antworten neues Thema Neue Umfrage