Autor Thema: Woodland-Tarnung BDU US Army  (Gelesen 226 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DerDurststrecke

  • Leutnant
  • *
  • Beiträge: 1204
    • Dursti´s Seite
Woodland-Tarnung BDU US Army
« am: 23. Juli 2006, 19:30 »
Hallo liebe Gemeinde!

Zwar sind hier die EDW-Bauer am stärksten vetreten im Forum, dennoch gibt es dann und wann Beiträge in denen es um einen einfachen Weg geht, die oft abschreckende weil komplexe Woodland-Tarnung für Uniformen der US Army darzustellen. Ich hab mir daher gedacht, mal ein paar Zeilen zu diesem recht bekannten Pattern zu schreiben und die nächste Figur, die ich für meinen MUTT brauche, als Bemalungsbericht dem geneigten Publikum anzubieten!

Gleich vorweg: Es gibt weitaus schwierigere Tarnungen!

Just do it - the easy way!

Hintergrundinfo:

Das Tarnmuster M81 Woodland basiert auf dem ERDL (Engineer Research & Development Laboratory) von 1948, das schon in Vietnam zum Einsatz kam. ERDL hatte kleinere Flecken und wirkte feingliedriger. Woodland wurde Anfang der 80er eingeführt und wird heute (noch) getragen.
Grundsätzlich werden die Uniformen der US-Streitkräfte aus einem Gewebe, das halb Baumwolle und halb Synthetik ist, geschneidert. Es gibt eine so genannte Rib-stop-Variante, bei der verstärkende Fäden mit eingewoben werden, was ein weiterreißen im Falle eines Falles verhindert. Diese ist ein wenig dünner vom Stoff her und wird daher auch als Sommer-BDU genutzt.

Das Gewebe wird auf einer Endlosrolle mit vier Farben, als das da wären grün, braun, sandfarben und schwarz, bedruckt. Seht euch mal ein paar Woodland-Uniformteile an, die Muster kommen immer wieder!



Farben

Da haben wir auch schon den Salat! Bevor wir loslegen und uns auf verbindliche Farbtöpfchen einschießen - erstmal ein paar Bilder, die ein großes Problem belegen:

Bilder von Originalen







... und wie Tamiyas Schachtelmaler die Sache sehen.





BDU´s bleichen relativ schnell aus, sie verwaschen recht fix. Also - vorher Gedanken machen, obs eine niegelnagelneue oder eine schon öfter getragene Uniform sein soll.

Nun aber zu den Farben: (Wirklich!';)'

Tamyia empfiehlt folgendes aus dem hauseigenen Sortiment:

Grün:             XF 49, Khaki
Braun:            XF 64, Red brown
Sand:             XF 59, Desert Yellow
Schwatt:        XF 1, Flat Black

Das pinselt mal schön auf Eure Figur und kriegt dann genüsslich nen Hals - das haut im Leben nicht hin!

Ohne Farbe zu mischen, und das in feinsten Nuancen, wird man bei diesem Tarnmuster wenig Freude haben.

Ich empfehle Euch folgende Farben von Vallejo Game Color:

Grün:      67 Cayman Green 7 Teile, 29 Sick Green 1 Teil, 38 Scrofulous Brown 2 Teile

Sand:     61 Khaki 10 Teile,  67 Cayman Green 1 Teil

Braun:    44 Dark Fleshtone 4 Teile, 61 Khaki 1 Teil

Schwarz: 72051 Black 7 Teile + 61 Khaki 1 Teil

Für die Lichter: Khaki und Weiß zur Grundfarbe des jeweiligen Fleckes

Für die Schatten: Grundfarbe mit etwas Schwarz abdunkeln.

Generell solltet ihr bedenken, dass Acrylfarben beim Trocknen nachdunkeln. Grund hierfür ist, dass das "Lösemittel" eine milchige, helle Farbe hat, die beim Trocknen dann verschwindet.

Warum Game Color? Ganz einfache Kiste: hier unweit des Randes der Welt gibts keine "normalen" Vallejos", ich muss mich bei den Rollenspielern bedienen....

Das Tarnmuster:

Das Muster ist recht einfach aufgebaut! Grün und Braun wirken prima, wenn sie in eher horizontal liegenden Flecken gemalt werden. Und sie dürfen schön groß sein!
Sand kommt an einigen Rändern zwischen Grün und Braun zum Einsatz, Schwarz fällt ein wenig aus der Rolle, da es zum Teil über die anderen Flecken hinweg geht.

Auf diesem Bild sieht man eine recht gelungene Verteilung der Flecken: (Sorry für die miese Scan-Qualität, klassischer Fall von Moireé-Effekt....)





Die vier Farben sind in etwa so verteilt: Grün: 45%, Braun 40%, Sand 10%, Schwarz 5%

Tjoa, das solls erstmal sein, ich werde also wohl morgen anfangen, kameramäßig "begleitetes Basteln" zu betreiben und Euch meine Ausführungen anhand von bildhaften Beispielen zu erklären!

Antworten -Fragen > klick hier
--------
ich habe den Tag über an der Figur gebaut, anhand welcher ich Euch die Bemalung in Woodlandtarnung demonstrieren möchte!

Die Figur stammt aus dem ICM-Satz 3520, sehr schöne Detailierung und die Proportionen hauen auch gut hin! Einen Arm hab ich brutalst abgesägt und in anderer Pose wieder angeklebt, den entstandenen großen Spalt mit Magic Sculp verschlossen und die Falten einmodeliert!

Der Kopf stammt aus dem Hause Hornet, Satz HH17, die essenden und trinkenden Glatzköppe.

Die BDU Field Cap ist aus Magic Sculp, eine Premiere meinerseits! Hatte das Zeug schon lange liegen und mangels passender Kopfbedeckung hab ich mich selber ausgetobt.

Die Mun-Taschen und die ABC-Maskentasche sind von Tamiya.

Unter dem Arm hat der gute mann ein MRE klemmen, EPA auf amerikanisch, in der linken Hand eine Schachtel mit Baked Beans. Geht also ums futtern.....



Ich mach nun als nächstes den Kontrollanstrich in einer Mischung aus Sand und etwas Oliv. Dadurch lässt sichgut kontrollieren, ob auch alle Grate weg sind und ob noch Reste vom Modelieren auf der Figur sind.

Zum anderen ist diese Tamiya-Farbmischung ein guter Untergrund für die Vallejotöne, die ich brauche.


------

Die Grundierung ist drauf, Vallejos werden sortiert und gleich geht es weiter!

Aber erstmal:



Der GI hat eine so genannte PASGT Weste an, welche nachfolgend in einem etwas dunkleren Farbton als die restliche Uniform bemalt werde soll - das wirkt später farblich interessanter.
--

Nun gehts an die Farben!

Zunächst werden die braunen Flecken aufgemalt. Ich verdünne meine Vallejomischung immer mit wasser, so dass ich schön scharfe Außenlinien der Flecken ziehen kann, welche dann gefüllt werden.





---
Nach dem die braunen Flecken aufgetragen sind, geht es weiter mit der nächsten Farbe, dem Sandfarben.

Das Mischverhältnis habich schon eingangs genannt, je älter die Uniform, desto "sandiger" wird die Farbe. Wird eine etwas frischere Klamotte gemalt, tuts ein Tröpfchen oliv.






---
Nun folgen die grünen Flecken, auch hier wieder ein leichter farblicher Unterschied zwischen Uniform und der Schutzweste.






--
So, nun ist es also geschafft - was die Bemalung angeht!

Die scharzen Flecken sind drauf, sie verlaufen teilweise am Rand der vorangehenden Flecken, zum Teil verlaufen sie "wild" über alle Flecken.





Nun folgt ein Washing in mit ein wenig Umra abgetönter schwarzer Ölfarbe, nicht zuviel, nur so viel, dass die einzelnen gravierten Falten und die tiefen Falten der Bekleidung zur Geltung kommen!

So, Washing ist fertig!
Hier das Resultat:





Nächster Schritt: Highlighten!
--
Das Highlighten mit aufgehellter Grundfarbe war ne ziemliche Fummelarbeit! Ich hab dafür die Grundfarben mit einer Idee Weiß und Sand aufgehellt.



"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"

Offline DerDurststrecke

  • Leutnant
  • *
  • Beiträge: 1204
    • Dursti´s Seite
Woodland-Tarnung BDU US Army
« Antwort #1 am: 29. Juli 2006, 13:02 »
Der Mattlack ist drauf und das Koppelzeug ist bemalt, Hier habe ich allerdings auf Enamels zurückgegriffen.
Feinheiten folgen noch, heute abend sind Gesicht und Hände dran, da werde ich wieder in Vallejo arbeiten!





Die Rückseite der ABC-Tasche hat ein wenig zu viel Licht bekommen, da muss ich noch mal bei.

Generell passt der Farbton m.E, schon recht gut, da die taschen nicht wie die anderen Gegenstände der persönlichen Ausrüstung aus Nylon sondern eher aus einer Art Segeltuch sind.
--------------
Nun ist mein Männlein also fertig und ich möchte nicht zögern, Euch das Resultat zu präsentieren!













Nun, was ist passiert:

Das Koppelzeug habe ich zweifarbig gemalt, da dies aus Nylonstoffen besteht und durch die Zweifarbigkeit dann ein stärkerer Tiefeneffekt entsteht.

Kunststoffteile und die Lederteile der Steifel habe ich mit Klear überzogen, damit ein leichter Schimmer zu sehen ist.

Der Koppel ist aus recht grob gewebtem Nylon, ich habe versucht, die Struktur durch ziehen feiner Linien aufzugreifen. Und die Nietenlöcher mit Schwarz zu washen....

Das Gesicht und die Hände habe ich natürlich auch (mit Vallejo) gemalt, auf die Augen habe ich verzichtet, da der extrem coole Typ die Mütze zu tief ins Gesicht gezogen hat. (oder hab ich sie beim Scratchen einfach zu tief modelliert?...)

Das MRE habe ich in einer Mischung aus Smokey Ink und Dark Skin Tone, ebenfalls von nun hinlänglich bekanntem Hersteller aus Der Rollenspielecke, bemalt.

Und der Pappkarton der Gebackenen Bohnen ist mit Khaki bemalt worden, die angedeutete Schrifft mit aufgehelltem Scharz und 5/0er Pinsel "aufgepunktet".


Bis auf leichte Krümel an den Armen bin ich zufrieden, die müssen sich beim Brushen mit Mattlack eingeschlichen haben. Gnadenloses Makro! Aber diese Krümel sind ratzfatz weg, versprochen!

Abschließend ist zu sagen, dass ich mich freue, wenn dem einen oder anderen mit diesem Beitrag geholfen wurde, die Schwierigkeiten beim Malen einer BDU zu meistern. Spaß hats gemacht, und zwar wie Sau!


Viele liebe Grüße von Dursti
"Ok, es ist ein Nischenhobby - aber Hauptsache weg von der Straße...!"