Autor Thema: 6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48  (Gelesen 324 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Klaus Lotz

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 7961
  • General
    • http://www.band-backyard.de
6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48
« am: 23. September 2007, 18:12 »
Hallo Heli,

also mir gefällt es.
Allein die alterung ist schon ein Hingucker und auch die Unterseite, insbesondere der Auspuff ist Dir gut gelungen.

Gruß

Klaus
Rettet die Wälder, esst mehr Biber

Offline Carlos_Hathcock

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 112
    • www.kitchecker.com
6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48
« Antwort #1 am: 25. September 2007, 19:37 »
Hallo Leute,

Danke für eure Einschätzung und Kritik! Es stimmt, leider ist mir einmal die Klebestelle der Achse gebrochen als ich das Rad angeklebt habe. Es ist noch nicht fest angeklebnt also sollte ich es noch richten können. Wobei ich gut aufpassen muss da Pigmente an dem Rad sind,... jeder kennt das Problem mit Fingerabdrücken.

Der Truck wird auf ein Diorama kommen, oder mehr eine Vignette. Ich werde die P-47 an der ich gerade arbeite, welche auch im Maßstab 1/48 ist zusammen mit dem Truck und zwei weiteren Figuren draufpacken. Wobei die P47 gerade auf der Rollbahn steht und der Truck Sprit anliefert.

Wenns mal soweit ist gibts Fotos! Die P-47 bekommt gerade Invasiosn Streifen aufgesprüht. ':D'
Also bin ich gerade wie wild am abkleben!

Keine Scheu an alle anderen, ich würde mich über mehr Einschätzungen/Kritik freuen.

Euch allen noch einen schönen, hoffentlich "Bastelreichen" Abend!

Grüsse aus Österreich,
Heli

Offline bell huey

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 59
6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48
« Antwort #2 am: 24. September 2007, 20:13 »
Ja sieht sehr schön aus dein Truck,besonders gefällt mir die Verschmutzung an dem truck.Baust du den in ein Diorama ein?

Offline Ardennen

  • Stabsfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 850
6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48
« Antwort #3 am: 23. September 2007, 23:13 »
Hallo,

JO, sehr gut geworden der Truck!

Auch mir gefällt die Alterung und die dezente Brechung des Oliv-Grün. Die Beladung ist dir ebenfalls gut gelungen sieht sehr authentisch aus.
Na ja - das Rad lässt sich vielleicht noch Richten? Auf jeden Fall gehört das Teil wenigstens auf ne Vignette ':31:'

Eine Frage habe ich aber noch: Haben die Amis ihre Fahrzeuge wirklich mit diesen riesen Kreuzschrauben zusammengepappt???? ':12:'

Gruß,
Erik
Leben und leben lassen.

Offline Carlos_Hathcock

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 112
    • www.kitchecker.com
6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48
« Antwort #4 am: 23. September 2007, 12:50 »
Hallo Modellbauers,

Ich habe endlich meinen 2,5 Tonner in 1/48 fertigstellen können und möchte ihn heute präsentieren. Mein erster Ausflug in das "quarter scale."

Kurz zum Bausatz:
Der stammt von Tamiya und ist für den Maßstab eigentlich ganz gut detailliert. Das Chassis ist wie bei allen "quarter scale" Modellen aus Metall gegossen. Naja,... was ein deutlicher Vorteil war ist, daß man die Ladefläche und die Fahrerkabine in Baugruppen unterteilen kann und diese, wenn sie fertig sind ganz einfach nur anschraubt. Ansonsten finde ich diese Innovationm eher unnötig. Wie dem auch sei.

Der Bau selbst ist eigentlich schnell voran gegangen und hat viel Spaß gemacht. Ich habe keine Ätzteile verarbeitet, aber selbst ein paar Veränderungen vorgenommen. So habe ich z.B. am Fahrer Einstieg die Halterungen für einen eventuellen Canvas Verschlag aus Ätzteilresten gebogen und angeklebt. Vorher war da nur ein länglicher Plastikanguss der mir nicht besonders gefallen hat. Das Biegen und ankleben erforderte wieder einmal Schweiß und Kraftausdrücke,... aber es hat geklappt und lohnte sich. Des weiteren habe ich auch die Stoßstange etwas geändert. Ich dachte eine Beule würde sich ganz gut machen. Aber wie macht man das in ein Plastik Teil um es auch noch realistisch aussehen zu lassen? Nach einigem Kopf zerbrechen kam mir eine Idee. Ich habe einfach an der Stoßstange ein Stück Plastik entfernt und über die Gesamte Länge der Stoßstange ein Ätzteilrest (wie durch ein Wunder passte dieses Teil ganz genau ohne Nacharbeit) geklebt, welches ich dann an der durchbrochenen Plastik Stelle verformen konnte.  den Rest ein wenig verspachtelt um unschöne Spalten zu vermeiden, fertig war die Stoßstange.
Bei der Vorderachse habe ich ein wenig "abgewinkelt" um einen Einschlag der Räder darzustellen.
Das Canvas Dach war mir euch ein wenig zu einfach und vor allem zu dick. Also dünner schleifen war angesagt und des weiteren habe ich noch Falten am hinteren Eck eingearbeitet. Ansonsten wäre das zu monoton und einfach gewesen. Zu guter letzt habe ich der Figur, welche dem Bausatz beiliegt noch einen neuen Arm spendiert. Normalerweise würde die Linke Hand einfach am Oberschenkel angebracht, um etwas mehr Leben rein zu bringen habe ich mich für eine "Gruß" Pose entschieden. Also Arm abgesägt, aus Milliput einen neuen geformt und eine linke Hand von einem anderen Bausatz entnommen und an dem neuen Arm angebracht. das Resultat war für mich nicht unbedingt überzeugend, aber es war ein Anfang und obendrein hat es Spaß gemacht. Zum Abschluss habe ich dann noch die etwas faden Sitze mit Milliput "aufgepolstert". Also, soviel zum Bau.

Die Lackierung wurde mittels Tamiya Olive drab durchgeführt (mit Tamiya Buff aufgehellt) Danach das obligatorische Washing mit stark verdünnten Ölfarben (Burnt Sienna) und ein paar Filtern mit verschiedenen Ölfarben. Die Pritsche habe ich absichtlich in einem anderen Farbton gealtert, um den Unterschied zwischen Metall und Holz darzustellen. Ich finde das ist mir nicht sehr überzeugend gelungen, aber auch hier gilt, ich habe mich daran versucht und gelernt.

Die Ölfässer wurden zuerst mit einem Gemisch aus Gunze Stahl und Dunkelbraun vorbearbeitet. Nachdem diese getrocknet war habe ich Maskol aufgetragen und anschliessend mit Olive drab (unverändert aus der Tamyia Flasche um wiederum einen Farbunterschied zwischen Fahrzeug und Ausrüstung zu erhalten.) drüberlackiert. Danach Maskol abgenommen und schon hat man überzeugende Lackabplatzer. Danach mit aufgehelltem Olive Drab die Konturen etwas nachgezogen und gut wars. Mattlack drauf und den Rest haben Pigmente erledigt.

Dreck und Staub wurden auch mittels Pigmente erzeugt, manche mit Wasser aufgebracht den Staub selbst nur aufgerieben.

Tja, wie gesagt, der Bau war spaßig und der Kit war gut, bis auf die Decals welche wieder einmal viel zu viel Kleber auf der Unterseite hatten und ich so meine Probleme hatte mit dem Aufbringen.

So und nun beende ich mein Buch und zeige euch ein paar Bilder.











































Tja, also ich hoffe es gefällt!

Grüsse,
Heli

Offline vabianm123

  • Hauptmann
  • *
  • Beiträge: 1997
  • Stabshauptmann
6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48
« Antwort #5 am: 23. September 2007, 20:38 »
Grüß Dich Heli.
Die Verschmutzung gefällt mir besonders........
Ein paar Kleinigkeiten fallen aber auf,z.B. die Vorderräder haben einen verschiedenen Lenkeinschlag,auch sieht es so aus,als ob das rechte Rad schief angeklebt worden ist.
Der Bild Hintergrund ist Deiner tollen Arbeit nicht würdig....Foto Studio mäßig.Auf ein Diorama würde Dein Modell direkt besser wirken.
Aber trotz dieser Kritikpunkte,für die ich unter uns gesagt laaaange suchen mußte,ist Dein LKW echt klasse gelungen.Mit Liebe zum Detail,und .....ja,das kenne ich zur Genüge, mit Kraftausdrücken  ':31:' .
Grüße.
vabianm123.
Im Bau:Meine Signatur/1:1

Offline dieri

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 60
Re: 6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48
« Antwort #6 am: 17. Januar 2020, 10:13 »
Wie kann man die Bilder sichtbar machen?

Offline Viper013

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 259
Re: 6x6 Deuce and a half (2,5 Tonner) 1/48
« Antwort #7 am: 17. Januar 2020, 11:38 »
Wie kann man die Bilder sichtbar machen?

... auch hier wieder.

Der Beitrag ist 13 Jahre alt.  :suchen:

Die Bilder wurden vermutlich gelöscht oder die Verlinkungen nicht mehr aktualisiert.
Der Themenersteller ist auch seit einem Jahr nicht mehr hier gewesen.

Gruss
Steffen
"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen"
-Walter Röhrl-