Autor Thema: Herkunft T-55 der NVA  (Gelesen 375 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Violetrock

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 385
Herkunft T-55 der NVA
« am: 02. März 2020, 19:46 »
Hallo zusammen,

aus welchen Quellen bekam die NVA ihre T-55? Tschechoslowakei definitiv, aber wie ist es mit Lieferungen aus Polen und der UdSSR?
Gibt es irgendwo Angaben über Anzahl und Herkunft der Lieferungen?

Danke und viele Grüße

Thomas

Offline der55er

  • Feldwebel
  • *
  • Beiträge: 532
Re: Herkunft T-55 der NVA
« Antwort #1 am: 02. März 2020, 21:45 »
Aus der damaligen UdSSR bekam die NVA keine Panzer, außer einem "Musterpanzer" T-55AM2B für die Modernisierung der eigenen T-55 Flotte.
Aus Polen kamen insgesamt 333 Panzer der Versionen T-55, T-55A und T-55AM.

nachzulesen im Buch: "Kampfpanzer der NVA" von Siegert/Hanske.
Viele Grüße aus Ostthüringen

Offline Violetrock

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 385
Re: Herkunft T-55 der NVA
« Antwort #2 am: 02. März 2020, 22:39 »

Aus Polen kamen insgesamt 333 Panzer der Versionen T-55, T-55A und T-55AM.

Dankeschön! Wie viele kamen aus der Tschechoslowakei?

Wie war das mit den T-55AM2B? Bedeutet das, das sowohl tschechische, als auch polnische Fahrzeuge umgerüstet wurden?

Offline der55er

  • Feldwebel
  • *
  • Beiträge: 532
Re: Herkunft T-55 der NVA
« Antwort #3 am: 03. März 2020, 18:13 »
Hallo,
laut dem Buch kamen insgesamt 1766 T-55 aller Varianten aus der CSSR.
Dazu die schon erwähnten 333 polnischen T-55.
Sowie der eine aus der UdSSR.
Macht in der Summe 2100 Panzer T-55.

Ja, zum Rüststand AM2 wurden 174 tschechische und 67 polnische,
und zum Rüststand AM2B 35 tschechische und 15 polnische umgebaut.

Beste Grüße, Jörg
Viele Grüße aus Ostthüringen

Offline Violetrock

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 385
Re: Herkunft T-55 der NVA
« Antwort #4 am: 03. März 2020, 23:39 »
Vielen, vielen Dank Jörg!