Autor Thema: Nicht stinkendes Farbsystem  (Gelesen 199 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline StuG

  • Oberleutnant
  • *
  • Beiträge: 1380
  • Webmaster Sturmgeschütze im Modell
    • http://www.stug.ch
Nicht stinkendes Farbsystem
« am: 27. Juni 2020, 12:35 »
Hallo  :biggrin:
Ihr die ihr schon vieles ausprobiert habt.
Nach 20 Jahren airbrushen mit Tamiya, Gunze etc. hab ich von der elendiglichen Stinkerei einfach die Nase voll! Ich mag irgendwie nicht mehr in dem ganzen Gestank hocken weil ein Modell Farbe bekommen soll.

Da ich mal gehört zu haben glaube das die Farben der div. Hersteller von Wasserbasierten Acrylfarben ein wenig, sagen wir mal, sensitiv auf die unterschiedlichen Luftpinsel reagieren wollte ich halt mal nachfragen was ihr mit den verschiedenen Farbherstellern für Erfahrungen gemacht habt. Was die Probleme waren und was die Lösungen.
Ich verwende eine Infinity Evolution und eine 25 Jahre alte Hansa Aero Pro 200.

Was haltet ihr von der "Vorbildtreue" der Farben.

Im Auge hab ich für mich eigentlich Vallejo, AK und LIfe Color. Bin aber offen. Nur müffeln darfs halt nicht mehr.
Vallejo hab ich schon einiges fürs Figuren pinseln und für die Table Top Sachen.
Hab das bemalen des Tabletop Häuschens genossen weil ich da alles was mit Farbe zu tun hatte mit einfachem Wasser reinigen konnte.

Würde mich über sachdienliche Hinweise etc. sehr freuen  :5:

Gruss
Wolfgang
« Letzte Änderung: 27. Juni 2020, 12:39 von StuG »
Genügend Modelle, genügend Kleber aber zu wenig Zeit

Offline Steffen.B.

  • Oberstleutnant
  • *
  • Beiträge: 2692
Re: Nicht stinkendes Farbsystem
« Antwort #1 am: 27. Juni 2020, 13:33 »
Vallejo sind okay. Sie verkleben aber gern die Düse. Etwas Abhilfe schafft, wenn man den Schutzkorb vor der Düse abschraubt. So dauert es allerdings nur etwas länger, bis die Düse verklebt. Die Verwendung von einem Retarder (verzögert die Trocknung der Farbe) macht es noch etwas besser, schafft das Problem aber nicht gänzlich aus der Welt.
Empfohlen ist der hauseigene Verdünner

Lifecolor Farben sind sehr stimmig zu den originalen Vorbildfarben, aber etwas kompliziert. Man sollte gut verdünnen und in mehreren lasierenden Schichten bis zum decken der Farben arbeiten. Empfohlen ist der hauseigene Verdünner

Oft liest man auch sehr positiv von den Revell Aqua Farben. Ich mag sie, decken super und machen keine Probleme. In der Farbpalette findet man aber nicht viele Farben nach militärischem Standard von 2. Weltkrieg bis aktuell.
Sie lassen sich völlig unkompliziert mit Wasser verdünnen (ich empfehle sicherheitshalber destilliertes Wasser).

Von AK rate ich wegen Farbtreue eher ab. Die auf den AK Gebinden angegebenen Farbstandards (nach RAL, FS ...) passen oft nicht zur Originalfarbe und weichen teilweise stark ab.

Relativ neu am Markt sind die Farben von Mission Models (gibt es u.A. bei Modellbau König), welche gar keine Probleme mehr beim sprühen machen sollen. Liest man auch immer wieder von Anwendern in Bauberichten. Auch die Farbtreue ist bestens. Für ein perfektes Sprühbild wird 1 maximal 2 Tropfen des hauseigenen Verdünners auf 10 Tropfen Farbe empfohlen - auf keinen Fall mehr. Ich selbst habe mir gerade erst frisch Mission Models Farben zum Ausprobieren gekauft, bin aber noch nicht zum testen gekommen.
Hauseigener Verdünner unbedingt empfohlen ! (weil sehr sparsam zu verwenden, reicht der aber ewig)
 
« Letzte Änderung: 27. Juni 2020, 13:36 von Steffen.B. »

Offline daleil

  • Generalleutnant
  • *
  • Beiträge: 4068
    • http://www.daleil.de
Re: Nicht stinkendes Farbsystem
« Antwort #2 am: 27. Juni 2020, 14:24 »
Hi Wolfgang,

ich kann nichts zu AK / Mig Farben sagen, die nutze ich nur mit dem Pinsel.

Ich habe allerdings früher neben Gunze auch viel mit Lifecolor gearbeitet. Ungeachtet der Warnungen sie seien recht schwierig im Umgang hatte ich kuriorserweise nie Probleme damit. Verdünnt immer mit dem hauseigenen Verdünner ergab sich immer ein gutes Spritzbild. Ich hatte früher sehr oft Probleme das die Farbe bereits im Landeanflug trocknete und das Modell somit eine unschöne raue Oberfläche bekam (damals hatte ich fast ausschließlich Tamiya und Vallejo). Das war bei den Lifecolors nicht der Fall. Dann bin ich immer mehr zu Gunze gewechselt, warum weiß ich nicht mehr so genau.
Mittlerweile lackiere ich aber fast ausschließlich mit Mission Models. Die Geruchsbelästigung ist wie bei Lifecolor quasi nicht vorhanden. Mit dem charmanten Vorteil das sie in der Handhabung tatsächlich noch einen tick einfacher sind. Gut deckend, tolles Oberflächenfinish. Farbtreue interessiert mich nicht so sehr, durch die zahlreichen Alterungsschritte sieht die Farbe am Schluß sowieso anders aus als frisch lackiert.
Einziger "Nachteil" - soweit ich weiß nur beim König zu erstehen, der ist glaube ich Generalimporteur für die Farben in DE. Die Flaschen sind mit über 5 Euro recht teuer, aber auch ergiebiger und größer als die Gebinde der anderen Hersteller. Empfehlen würde ich dir deshalb auch die Starter-Sets die der König anbietet, da ist ein Primer, ein Verdünner und vier oder fünf Farben für 30 Euro enthalten. Sehr empfehlen kann ich dazu dann noch den Poly, eine kleine Zugabe zu der Farbe und das Spritzbild wird noch runder als es eh schon ist.


Gruß
daleil
www.daleil.de

Lebenslang Grün-Weiß!

Offline Steffen.B.

  • Oberstleutnant
  • *
  • Beiträge: 2692
Re: Nicht stinkendes Farbsystem
« Antwort #3 am: 27. Juni 2020, 15:42 »
@ daleil
Mittlerweile bekommt man die Mission Models Farben auch beim Sockelshop. Dort sind sie aber teurer als beim König (der wirklich deutscher Importeur ist).

Offline StuG

  • Oberleutnant
  • *
  • Beiträge: 1380
  • Webmaster Sturmgeschütze im Modell
    • http://www.stug.ch
Re: Nicht stinkendes Farbsystem
« Antwort #4 am: 30. Juni 2020, 20:58 »
Hallo Jungs,

Erst mal herzlichen Dank für die ausführlichen Meinungen und Hinweise.
Das war es was ich suchte.
Valljeo hab ich halt schon einiges. Zum Pinseln sind die eigentlich Klasse. Nur das mit dem Verstopfen der Düse in der Airbrush, davon hab ich eben auch schon gehört und das gefällt mir nicht wirklich. Andererseits ist es so das ich dann nur mit einem Farbhersteller "arbeiten" könnte. Und Farbauswahl hat der ja nun bekanntermassen mehr als reichlich. Vermutlich sogar schon zu viel.

Die Mission Modell hatte ich allerdings so gar nicht auf dem Plan. Zwar schon einiges davon gehört und auf Youtube gesehen, dachte aber immer die gehören auch zu den "Stinkern". Die haben doch neben dem Verdünner noch so einen Zusatz der die Farben "stabiler" machen soll.
Wenn die nicht müffeln wären die bei mir für die Airbrush einen Versuch wert. 
Der Preis ist vorrangig mal nicht das Hauptkriterium. Sondern halt das ich den Gestank nicht mehr ertragen muss und ich eine im Umgang problemfreie Farbe habe die sich ohne grosses Theater verarbeiten lässt.

Weil mit den Tamiyas hatte ich eben in letzter Zeit auch das Problem das ich eine körnige Oberfläche erhielt. Vor allem dann wenn ich mit der Schwarz/Weiss, oder besser Graustufentechnik vorlackiert habe.
Dazu verdünnt man ja dann die darauf folgenden Tarnfarben mehr als üblich und ich konnte bislang damit keine befriedigenden Ergebnisse mehr erzielen. Dazu dann noch die Stinkerei... Nö, mag nicht mehr.

Ich werde mir also bei Gelegenheit mal ein paar zusätzliche Valljeo Air Farben und welche von Mission Modell besorgen und dann testen und entscheiden.

Werde dann von meiner Entscheidung und den Gründen die dazu führten berichten.
Bis dahin erst noch mal  :5: für eure Tipps

Fröhliche Grüsse
Wolfgang
Genügend Modelle, genügend Kleber aber zu wenig Zeit