Autor Thema: Panther G - DB August 1944  (Gelesen 401 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LowBudget

  • Oberstabsfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 996
Panther G - DB August 1944
« am: 18. November 2020, 15:11 »
Hallo Zusammen, :1:
mit der extra Zeit im Lockdown Light hab ich den Panther G von Rye Field fertig bekommen.
Steffen hatte mich hier mit Infos unterstützt damit das Fahrzeug gut in den Fertigungszeitraum August 1944 passt.

Zum Bau:
Der Bausatz von Rye Field ist der Panther G RM-5018. Für das Zimmerit wurde Atak genutzt, ich liebe deren Sets einfach. Dazu gab es Abschleppseile von Eureka XXL und geätzte Werkzeughalter von Alliance Modelworks. Die Sicherungspins für die Ersatzglieder wurden aus 0,4mm Draht gemacht.

Der Panther kommt mit dem inneren Aufbau der Kanone und hat damit auch das passende Gegengewicht zum Rohr. Polycaps für die Laufrollen sind auch enthalten, das hat der RFM Tiger vermissen lassen. Dafür stört die gedengelte Oberfläche an Turm und Wanne. Dank Zimmerit sieht man hier jetzt nicht soviel.
Die Halterungen für die EKG am Wannenheck liegen als Ätzteile bei und sehen sehr gut aus. Das haben anderen Hersteller so nicht in ihren Sets. Allerdings hat RFM auch nur diese Ätzteile, eine alternative aus Plastik gibt es nicht. Seitenschürzen wie bei Meng fehlen dem Set leider gänzlich.

Der große Bock kam zum Schluß:
Das Weathering ist geschafft, Turm und Wanne haben ihren letzte Schicht Mattlack bekommen und müssen nur noch zusammen gesteckt werden doch dann passte es einfach nicht.
Dank Facebook weiß ich mittlerweile auch warum: Der Turmkranz besteht aus einem großen und kleinem Ring. Der kleine Ring geht in die Aufnahme der Wanne, der große Ring sitzt auf der Wanne und wird von einer umlaufenden Lippe fixiert. Dieser große Ring ist rundum einen halben Millimeter zu dick. Ein Problem mit dem ich zumindest nicht alleine bin. Ich konnte an dem Abend die Fehlerquelle allerdings nicht ausfindig machen und habe die ganze Zeit am kleinen Ring rum hantiert. Meine drastischere Lösung am Ende war ein Besuch im Baumarkt kurz vor Ladenschluß. Mit einem 50mm PVC Rohr aus der Sanitärabteilung und ein wenig Schnitzarbeit entstand ein neues Verbindungsstück zwischen Turm und Wanne.

Weathering
Wie beim Tiger wurden wärmere Farben wie z.B. Desert Yellow von Tamiya genutzt. Mit eurem Feedback hat das Fahrzeug diesmal mehr Staub und Dreck bekommen, auch das Pinwashing wurde verstärkt.
Für das Laufwerk wurde AK Kursk Earth auf einen Pinsel geladen und mit der Airbrush gegen die Wanne gesprüht, anschließend wurde noch etwas feiner über einen Zahnstocher gesprengelt.
Das ganze wurde dann mit AK Damp Earth wiederholt.
Der Staub auf der Wanne wurde mit einem Oilbrusher Farbton Medium Soil von ammo/Mig erzeugt. Das ging im Vergleich zu Pigmenten sehr einfach. Kleine Farbtupfer auf das Model, die dann mit einem trockenem Pinsel verrieben werden. Wo es doch mal zu viel wird hilft der Enamel Thinner.

Jetzt kommen wir endlich zu den Bildern:
























Zum Schluß ein paar Bilder vom Bau und der neuen Turmkonstruktion










Hoffe der Panther gefällt und ich bin gespannt auf euer Feedback.

Beste Grüße
Stephan





Offline Nornagest

  • Hauptmann
  • *
  • Beiträge: 1855
    • http://
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #1 am: 18. November 2020, 15:50 »
Hallo Stephan,

ist gut geworden, die Katze weiss zu gefallen. Die Verschmutzung ist dezent, aber man nimmt sie wahr.
Die Kauschen an den Seilenden hätte ich Alu-farben gemacht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kausch#/media/Datei:Thimble_for_the_stay_of_radio_antennae.jpg


Quelle: Symbolbild www.wiedenmannseile.de/de/produkte/zubehoer-fuer-seile-und-ketten/drahtseilkauschen/

Gruß
Achim
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Tobias Bayer

  • General
  • *
  • Beiträge: 4712
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #2 am: 18. November 2020, 17:35 »
Schöner Panther. Das Zimmerit sieht gut aus. Nur beim Auspuff gefällt mir das viele schwarz nicht so. Aber das ist wirklich nur eine Kleinigkeit.

Offline Hetzer1

  • Leutnant
  • *
  • Beiträge: 1270
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #3 am: 18. November 2020, 18:56 »
Moin Stephan :1:

Der Panther sieht echt Klasse aus.Nur etwas hast Du vergessen die Antenne :suchen:

Aber der Panzer schreit förmlich nach einem Dio.

Gruß,Markus
In der RUHE liegt die KRAFT!!!

Offline daleil

  • Generalleutnant
  • *
  • Beiträge: 4052
    • http://www.daleil.de
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #4 am: 18. November 2020, 21:35 »
Hi Stephan,

sehr schöner Panther! Alles stimmig in meinen Augen, die Verschmutzung ist dir sehr gut gelungen. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Wirklich gut!
Und auch wieder erstklassige Fotos! Ich mag deine Modelle sehr, du hast einen sehr schönen Stil entwickelt!

Danke fürs Zeigen!


Gruß
daleil
www.daleil.de

Lebenslang Grün-Weiß!

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5444
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #5 am: 19. November 2020, 08:44 »
Hallo Stephan,

klasse Arbeit, gefällt mir sehr gut.
Das ganze Fahrzeug ist stimmig lackiert, nicht zu sehr verschmutzt - passt also alles.  :gut:
Dass die Hersteller es nicht schaffen, eine funktionsfähige Turmverbindung zu konstruieren.

Schöne Grüße
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline LowBudget

  • Oberstabsfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 996
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #6 am: 19. November 2020, 11:39 »
Servus Zusammen, :1:
freut mich das der Panther gut ankommt  :5:

@Nornagest
Interessante Hinweiß mit den Alu Kauschen, bisher habe ich die an Wehrmachtsmodeln und Museumsexemplaren immer nur in Dunkelgelb gesehen. Museumsfahrzeuge sind da ja immer mit Vorsicht zu genießen.
Vielleicht hat hier im Forum noch jemand weitere Infos ob die Kauschen an Fahrzeugen Dunkelgelb oder unlackiert waren?

@Hetzer1
Stimmt die Antenne fehlt  :37:
Bin beim Original nicht so tief im Thema, auf Referenzfotos scheint die Antenne mal dran und mal ab zu sein.
War die Antenne normalerweise fix an der Wanne oder wurde nur angebracht wenn auch das weitere Radioequipment im Fahrzeug war?
Was ein Dio oder eine Base angeht hast du recht, das Thema reizt mich auch schon länger, da hab ich viel Respekt vor.


@daleil Besten Dank Maik! Freut mich sehr zu hören, denn bis hierhin war es wirklich eine kleine Reise um einen Stil zu finden. Für deutsche Fahrzeuge habe ich jetzt einen Workflow mit dem ich sehr zufrieden bin. Jetzt sollen noch ein paar neue Felder ausprobiert werden. Bundeswehr, russisch Grün und natürlich nochmal Olive Drab  :19:

@Raphael @Tobias Bayer
Euch ebenfalls Dankeschön fürs positive Feedback!

Es gibt einen Baubericht auf Tracklinks.com wo das Thema mit dem Turm auch aufgegriffen und eine deutlich einfachere Lösung präsentiert wird. Man hätte den Bericht nur besser lesen und nicht überfliegen sollten  :pffft:


Beste Grüße
Stephan

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5444
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #7 am: 19. November 2020, 12:04 »
Zitat
... Man hätte den Bericht nur besser lesen und nicht überfliegen sollten ...

Ich finde es schlimm genug, dass es dafür eine anderen Baubericht braucht und nicht der Hersteller das Ding selber 'mal zusammenschustert und dann merkt, was nicht funktioneiren kann.

Grüße
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Steffen.B.

  • Oberstleutnant
  • *
  • Beiträge: 2785
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #8 am: 19. November 2020, 14:36 »
Vielleicht hat hier im Forum noch jemand weitere Infos ob die Kauschen an Fahrzeugen Dunkelgelb oder unlackiert waren?
Die Abschleppseile waren in der Regel unlackiert zugeliefert und an gebracht. Für die Darstellung am Modell heißt das ; seidenmatt schwarz lackieren und mit Graphit behandeln. Damit bekommen alle erhabenen Stellen sowie die Rundungen des Seiles einen metallischen Schimmer. Dazu noch die üblichen Alterungen/Verschmutzungen.
Soweit der Auslieferungszustand. Im Felde wurde ein Panzer natürlich auch mal nachlackiert. Da kann ein Abschleppseil auch schon mal überlackiert worden sein.

War die Antenne normalerweise fix an der Wanne oder wurde nur angebracht wenn auch das weitere Radioequipment im Fahrzeug war?
Der Sockel der Antenne war am Panzer verschraubt. Die Antenne selbst war nur auf den Sockel aufgesteckt und mit einer Flügelmutter fixiert.
Funkausrüstung und somit auch Antenne waren Standard bei jedem Panther ab Werk. Das war also immer vorhanden.
Unter Gefechtsbedingungen und besonders im Gelände konnte die Antenne Schaden nehmen. Deswegen wurden immer Ersatzantennen mitgeführt. Beim Panther waren diese mit im Rohrwischer-Behälter verstaut.
Fahrzeuge ohne Antenne sind denkbar ; wenn die Ersatzantennen aufgebraucht waren und der Nachschub zu Wünschen übrig ließ. Die Antennen waren in Wagenfarbe lackiert. Sind daher auf Originalbildern mäßigerer Bildqualität nicht immer sichtbar. Eine gelbe Antenne vor hellem Hintergrund hat kaum Kontrast und wird damit auf solchen Fotos gern "unsichtbar".

Nebenbei : die Antennensockel hatten einen "Gummifuss" welcher hierdurch der Antenne einen gewissen Bewegungsrahmen einräumte, damit sie bei mechanischer Beanspruchung nicht gleich brach. Dieser Gummifuss war immer unlackiert. Er durfte sogar nach Vorschrift nicht lackiert werden ! Damals waren Nitrolacke üblich, das hätte den Gummi angegriffen.  :zwinker:

Man mag es kaum glauben, aber es haben sogar verhältnismäßig viele dieser Gummifüsse bis heute überlebt (Standard-Teil an allen Panzerfahrzeugen) und werden als Militaria unter Fahrzeug-Restauratoren rege gehandelt.
Siehe Bildlink : https://lh3.googleusercontent.com/proxy/lSN8ci44p3AAyumoUo_vaJtxuHWhnQyEEIid1fyfNWAShs922r9_tchwuAsubIGTCKg8-9OVuSgL0lQaDqyBhoOD2JY3XhzcuRH31WwcKU79ne_2SZam--CBUqKA0RjfjcEQzCO083h8grUBCNsQcZjswXVajwJSd9u68ZUwcNbEd0kOSwTzQJ1c1KXYZcpY_KCYw_NTE1pOUt4

Und das ist der vollständige Antennensockel eines Panthers :


Bildquelle : kriegsfunker.com

Offline LowBudget

  • Oberstabsfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 996
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #9 am: 19. November 2020, 17:58 »
Hello,
@Steffen.B. haut mal wieder Fachwissen raus. Merci!

Das die Seile nicht standardmäßig Dunkelgelb sind, öffnet gerade Welten. sieht man so fast nie an Modelen umgesetzt.
Weiß jemand gerade ob das auch am Leopard 2 bei der Bundeswehr zutrifft oder sind die Kauschen hier Natogrün? Frage fürs nächste Projekt  :37:

Bei den Gummifüßen muss ich nochmal nachfragen. Die meisten Modelhersteller stellen das Teil wie den original Sockel von deinem Foto dar.
Dient der obere kurze Zylinder beim Original dann dem Schutz des Gewindes und wird durch die eigentliche Antenne ausgetauscht?




Offline Steffen.B.

  • Oberstleutnant
  • *
  • Beiträge: 2785
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #10 am: 19. November 2020, 18:17 »
@LowBudget
Das metallgraue Teil oben am Antennensockel ist im Grunde der eigentliche Sockel. Die Antenne ist innen hohl. Sie wird einfach nur dort aufgesteckt und mittels einer Schelle & Flügelmutter "fest geklemmt".
Da wird also nichts geschraubt und das ist auch kein Gewindeschutz.  :zwinker:

Ich habe jetzt leider kein Originalbild zur Hand. Aber der Bauplan vom ABER Set erklärt es hoffentlich bildlich. Dort links im ABER Bauplan siehst du "A" als die Schelle und "C" als die Flügelschraube.


Bildquelle : scalemates.com

Offline LowBudget

  • Oberstabsfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 996
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #11 am: 19. November 2020, 18:20 »
Verrückt, das war meine erste Theorie.  :suchen:
Der Plan von Aber erklärt es super und man könnte die Antenne sogar noch einfach nachrüsten.

Offline Enigma

  • Hauptmann
  • *
  • Beiträge: 1990
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #12 am: 24. November 2020, 20:57 »
Guten Abend LowBudget

Ich fasse mich kurz: "EXELLENT"! Mehr kann ich dazu nicht sagen! :shakehands: :gut: :ThumbUp: :1: :10:

Enigma :biggrin:
-

Offline lappes

  • Oberfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 626
Re: Panther G - DB August 1944
« Antwort #13 am: 27. November 2020, 16:19 »
Sehr gelungenes Modell...herzlichen Glückwunsch und danke für's zeigen.