Autor Thema: Modernes russisches Gerät  (Gelesen 348 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Padre

  • Schütze
  • *
  • Beiträge: 7
Modernes russisches Gerät
« Antwort #15 am: 29. Oktober 2009, 14:57 »
Hallo !

Ja, Frank hat recht. Ich kannte nur die Hauber mit  " dem breiten Maul " oder die Frontlenker.
Danke für die Info ! Man lernt nie aus.

Gruß, Falko

Csepel  D 420
ORGANSPENDE RETTET LEBEN !

Offline Kaleu Tommi

  • Schütze
  • *
  • Beiträge: 14
    • http://
Modernes russisches Gerät
« Antwort #16 am: 29. Oktober 2009, 21:43 »
Hallo,

kannst Du uns ein paar Informationen zu diesem Museum geben? Nur so für die evtl. Urlaubsplanung.  ':31:'  ':31:'

Gruss

Frank
Danke + Gruss
Kaleu Tommi

Offline DKdent

  • Leutnant
  • *
  • Beiträge: 1145
Modernes russisches Gerät
« Antwort #17 am: 29. Oktober 2009, 22:42 »
Hallo,

Schön zu sehen, dass sich doch noch der ein oder andere an den Bildern erfreuen konnte.

@Nietenzähler: Ja, sehr gerne doch. Das Museum liegt direkt an der Hauptverkehrsstrasse am westlichen Stadtrand von Skiofok, bzw. etwas auswärts. Die Strasse ist die
(Schnell/Land/Wasauchimmerstrasse mit der Nummer 7 bzw. die "Zamardi utca" (Nicht zu verwechseln mit der parallel verlaufenden Autobahn M7). Ist auf Strassenkarten von Skiofok, bzw Online-Strassenkarten recht einfach zu finden.Wenn man vom Stadtzentrum Richtung Westen fährt, findet man das Museum ca. 3 Kilometer vom Zentrum entfernt auf der linken Strassenseite. Das Museum findet man sofort; man orientiere sich schlicht und einfach an diversen Panzern, die wenige Meter vom Strassenrand stehen. Kurz vor dem Museum befindet sich ebenfalls auf der linken Strassenseite
eine Art Vergnügungspark/Kinderland mit Karussell etc... und direkt neben dem Museum ein Restaurant mit grossem Parkplatz. Das Museum scheint einem findigen Geschäftsmann zu gehören, der reihum seine Familienmitglieder zum kassieren verpflichtet. Der Eintritt beträgt ca 2€. Dafür sieht man ungefähr 30 Fahrzeuge, die allerdings mit Ausnahme eines T55/72/Wasauchimmer nicht betreten werden dürfen. Der Panzer ist im Innenraum komplett zerlegt, vom Zustand der restlichen Fahrzeuge konntet ihr euch ja bereits ein Bild machen. Die Fahrzeuge stehen ausnahmslos unter freiem Himmel. Das Personal spricht ungarisch, und nur ungarisch... bis auf "Not climb". Kommunikation fand dem entsprechend nicht statt. Falls es dazu noch Fragen geben sollte, oder deine Urlaubspläne konkreter werden, kannst du mich natürlich gerne nochmal kontaktieren.

Falls man einen Ausflug nach Budapest plant, ist hier noch die Zitadelle der Stadt erwähnenswert. In einem ehemaligen Bunker der Flak/Luftwaffenleitung ist hier ein kleines Museum mit Wachsfiguren zur Geschichte der Stadt Budapest im WWII eingerichtet. Nicht allzu groß, aber mit ca. 4 Euronen Eintritt doch recht interessant und vor allem mit einem fantastischen Ausblick vom Parkplatz auf die Altstadt. Gewarnt sei an dieser Stelle vor dem Parkplatzwächter des Teufels.  

Gruss
Dennis

ps: Wenn jemand wirklich dahin kommen sollte, sprecht vorher mal Sprudelmax an. Ich habe dem nämlich Bilder von ner Zugmaschine versprochen und ca 100 Fotos von der falschen geknipst. Evtl. könnte ja jemand diese Fehler ausbügeln... ':31:'





Offline Kaleu Tommi

  • Schütze
  • *
  • Beiträge: 14
    • http://
Modernes russisches Gerät
« Antwort #18 am: 29. Oktober 2009, 23:25 »
Quote
Falls ... deine Urlaubspläne konkreter werden


Hallo,

konkrete Urlaubspläne habe ich zwar nicht, aber  ich hatte irgendwann einmal begonnen einen dicken Ordner anzulegen - den ich natürlich jetzt gerade nicht finde - in dem ich alle möglichen Museumsflyer und -berichte geografisch geordnet sammel. Falls man mit der Familie in den Urlaub reisen muss, möchte man ja schliesslich auch ein bisschen seinem Hobby frönen.  ':31:'  ':31:'  ':31:'  ':teufel'

Von daher bin ich immer ganz gerne über Museen, Relikte und Veranstaltungen informiert.

Gruss

Frank




Danke + Gruss
Kaleu Tommi